Ganslessen bei Grünhilde

Ganslessen bei Grünhilde

Ein historischer Erklärungsversuch für dieses Brauchtum geht davon aus, dass in Zeiten des Lehnswesens eine am Martinstag fällige Lehnspflicht, eine Abgabe namens Martinsschoß, der Ursprung war. Da diese häufig aus einer Gans bestand, bildete sich die Bezeichnung Martinsgans heraus, und weil der Martinstag traditionell mit einer Kirmes oder einem Tanzmusikabend gefeiert wurde, bot es sich an, die Gans zum Festessen zu machen und an diesem Abend festlich zu verspeisen.

Aus diesem Anlass gibt es passend zu Martini an den letzten beiden Sonntagen im November auch bei Grünhilde ein knuspriges Gansl als Mittagsmenü. Natürlich werden unsere Bio-Weidegansl von Elisabeth und Hannes Danmayr-Peterseil (Biohof Lutschauer) aus Bad Zell (Radius 3,08 km) mit feinem Rotkraut und saftigen Knödeln serviert.

Die Plätze sind begrenzt, daher bitte unbedingt reservieren!

Sonntag 18. November & Sonntag 25. November

 

 

 

Kommentar schreiben

Deine Email-Adresse ist nicht sichtbar. Die notwendigen Felder sind mit * markiert.