Frisch, knackig, g’schmackig

Frisch, knackig, g’schmackig

„Frischgemüse Derntl“ füllt Grünhildes Regale mit einer bunten Vielfalt der Saison.

Am Gemüsehof von Reinhard Derntl in Naarn ist die Frische das wichtigste Kriterium seines Schaffens. Daher können wir uns bei Grünhilde sicher sein: Salate werden so knapp wie möglich geschnitten und Erdbeeren so frisch wie möglich gepflückt. Schließlich gelangen die Produkte aus Naarn so schnell es geht zu uns ins Gemüseregal oder ab in die Küche. Die tägliche Erntearbeit garantiert Produkte mit einer Qualität, die man schmeckt – ganz nach dem Betriebsmotto „Frisch, knackig, g’schmackig“.

Alles was in der Region gut wächst

Salate, Kraut, Tomaten, Radieschen, Karotten, Erdäpfel, Gurken, Spargel oder Erdbeeren werden in naturnaher Landwirtschaft aufgezogen, gehegt, gepflegt und schließlich geerntet. „Mit allem, was bei uns in der Region gut wächst, können wir unsere Kundinnen und Kunden beliefern“, sagt Reinhard Derntl. Der Vollblut-Gemüsebauer führt gemeinsam mit seiner Frau Heidi seit 1998 den Bauernhof „Frischgemüse Derntl“, ganz in der Nähe des Ortszentrums in Naarn. Ein Besuch lohnt sich, gibt es dort einen eigenen Hofladen, der an sechs Tagen die Woche geöffnet ist. Vor allem laden ab Ende Mai auf gut 1,5 Hektar Erdbeerfeldern süße rote Früchte zum Selberpflücken ein. Als Spezialitäten des Betriebes sind übrigens die handeingelegten Senfgurken, Pusztakraut (nur im Herbst und Winter) und Sauerkraut zu nennen, auch erhältlich bei Grünhilde.

Gemüseanbau braucht helfende Hände

Auf circa 20 Hektar Acker wird Gemüsebau betrieben. Allein auf 3000 Quadratmetern Folienhäusern werden Gurken, Tomaten, Paprika und vieles mehr gezogen. Klar, dass diese Arbeit nicht zu zweit möglich ist. Seit gut 20 Jahren kommen von März bis November fünf bis sechs Saisonarbeiter aus Polen, manche bereits seit Beginn an, um die Felder zu bearbeiten. Auch Teilzeitkräfte unterstützen den Gemüsehof. Familie Derntl legt großen Wert auf eine gute und persönliche Beziehung zu ihren Helfern, so kocht Heidi Derntl nicht selten für 15 Leute ein Mittagessen.

Regionale Entfernung „rechnet sich“

Der Bauernhof hat sich bereits seit 1970 auf Gemüsebau spezialisiert und beliefert neben Grünhilde Gasthäuser, Supermärkte und Großküchen, alles im Umkreis von bis zu 20 Kilometern. Auch für die Logistik spielt in diesem Fall Regionalität eine Rolle – „die Wege müssen sich auch rechnen“, so der Landwirt. Um diese Abnehmer das ganze Jahr versorgen zu können, werden Produkte, die am eigenen Hof fehlen, durch ausgewählte Zulieferer abgedeckt. Familie Derntl setzt hier auf guten und persönlichen Kontakt, vertreibt sie doch viele dieser Produkte im eigenen Hofladen. Gut für den hofeigenen Absatz sei allerdings auf jeden Fall: „Der Trend bei den Konsumentinnen und Konsumenten geht in den letzten Jahren immer stärker hin zu Saisonalität und zu Regionalität“.

Die Familie Derntl könnt ihr auch online auf der Website http://www.frischgemuese-derntl.at/ oder ihrer Facebook-Seite besuchen.

 

1 Kommentar

  • 23. Juni 2017 By kammler anna 10:00

    alles ist perfekt.frisch und guuuuut,und alle sind sehr freundlich und hilfsbereit

Kommentar schreiben

Deine Email-Adresse ist nicht sichtbar. Die notwendigen Felder sind mit * markiert.